Sehr geehrte Pressevertreter!

Hier in unserer Pressarea finden sie Material zur redaktionellen und nicht kommerziellen Verwendung.

Für individuelle Anfragen kontaktieren Sie uns bitte unter enjoy@ghisallo.cc.

Pressemeldungen

(zum Download klicken)

28.10.2018 – Gault Millau verleiht ghisallo eine Haube

 

 

Fotodownloads

Zum Download bitte Bild klicken.

Fotocredit für sämtliche Fotos: © VIENNA.marketing

Aktuelle Pressemeldungen

Gastronomie/Kulinarik/Restaurant ghisallo

Wien, 5. März 2019

 

Unter Madonna’s Schutzmantel: vom Mittelmeer in die Wiener Küche

Utl. Als Newcomer hat es das ghisallo mit einem modernen Mix aus mediterraner Kulinarik und Wiener Klassik in die Reihe der Gault Millau Haubenlokale 2019 geschafft.

 

Das ghisallo ist ein bemerkenswertes Restaurant. Vermuten würde man eine solche Location eher in London, New York oder Mailand. Hinter der unscheinbaren Fassade wartet ein kulinarischer Streifzug vom Mittelmeer in die Wiener Küche. Entlang dieser Reise macht die Küche auch gerne bei levantischen oder asiatischen Inspirationen Station. Ein brillianter Mix, der prompt vom Gault Millau mit einer Haube honoriert wurde.

Geboten wird eine ausgewogene Karte basierend auf der mediterranen Ausrichtung des ghisallo; erweitert wird um die Komponenten leichter und moderner Küchenkultur. Da kommt der gebratene Oktopus mit Süßkartoffelcreme daher; das Branzinofilet darf sich zu fein abgestimmtem Bärlauchpüree und mediterranem Gemüse legen. Das butterzarte Rib Eye Steak holt sich Begleitung von glasierten Karotten und Rosmarinerdäpfeln und das Bsilikumrisotto lässt sich von einem Hauch Scamorza verfeinern. Die traditionellen Wiener Gerichte wie kräftige hausgemachte Hühnersuppe, geschmorte Kalbsbackerln oder das klassische Wienerschnitzel mit Erdäpfelsalat freuen sich jedenfalls über die Frischzellenkur ihrer mediterranen Kollegen.

Das ghisallo hält noch eine weitere Überraschung bereit. Aus voller Überzeugung wird gänzlich auf Convenience Produkte, Geschmacksverstärker und Aromen verzichtet. Sogar eine Mikrowelle sucht man vergeblich in der Küche. Beharrlich ungläubige Gäste führt die Chefin schon einmal persönlich in die Küche um den Beweis anzutreten.

Neben dem á la Carte Angebot wird im ghisallo auch ein preiswertes Mittagsmenü serviert. Ab 8,90 Euro stellt man sich hier sein persönliches Mittagessen zusammen. Derzeit angesichts der gebotenen Qualität wohl eine der besten Optionen für Lunch in Wien.

Eine gut sortierte Gin-Bar mit über 40 Sorten rundet das ghisallo Erlebnis ab und gibt Gelegenheit, Gespräche in den Abend hinein ausklingen zu lassen.

Hinter dem ghisallo steht eine leidenschaftliche Gastgeberin und Radsportlerin. Livia Palffy, geborene Salzburgerin, hat vor einigen Jahren Ihre Liebe zum Radsport entdeckt. Die zu hochwertiger Kulinarik war schon immer da. Nach zwei Jahren des Konzipierens, der Locationsuche und der Planung eröffnete sie Ende 2016 ihre Fusion aus mediterraner Küche und italienischem (Radsport-)lebensgefühl; neben dem einzigartigen Restaurant betreibt Livia Palffy auch ein direkt angeschlossenes Rennradgeschäft mit Kultmarken wie Pinarello, Colnago oder Wilier Triestina.

Im Radsport liegt auch der Hintergrund der Namensgebung des ghisallo. Die Legende besagt, dass im Mittelalter ein lokaler Graf nahe der kleinen Ortschaft Ghisallo hoch über dem Comer See von Räubern attackiert wurde. Eine Erscheinung der Heiligen Jungfrau Maria auf die er zulief rettete ihn allerdings. Zum Dank stiftete der Graf eine Kapelle zu ihren Ehren und die Madonna del Ghisallo wurde zur Schutzpatronin der lokalen Reisenden.

Im Jahr 1949 überredete Pater Ermelindo Vigano, der radsportbegeisterte Dorfpfarrer von Ghisallo, Papst Pius XII. die Madonna del Ghisallo offiziell zur Schutzpatronin der Radfahrer zu machen. Ab da wurde die kleine Kapelle ein heiliger Schrein für Radsportlegenden. Nahezu alle Helden des Sports haben Devotionalien wie Siegerräder, Trikots oder Trophäen hinterlassen: Fausto Coppi, Gino Bartali, Eddy Merckx, Francesco Moser, Bernard Hinault, Marco Pantani, Paolo Bettini, Vicenzo Nibali…

www.ghisallo.cc

 

Rückfragehinweis

Ghisallo – Restaurant | Café | Bar | Roadbikestore

presse@ghisallo.cc

+43 677 612 958 80

Gastronomie/Kulinarik/Restaurant ghisallo

Wien, 5. März 2019

 

Unter Madonna’s Schutzmantel: vom Mittelmeer in die Wiener Küche

Utl. Als Newcomer hat es das ghisallo mit einem modernen Mix aus mediterraner Kulinarik und Wiener Klassik in die Reihe der Gault Millau Haubenlokale 2019 geschafft.

 

Das ghisallo ist ein bemerkenswertes Restaurant. Vermuten würde man eine solche Location eher in London, New York oder Mailand. Hinter der unscheinbaren Fassade wartet ein kulinarischer Streifzug vom Mittelmeer in die Wiener Küche. Entlang dieser Reise macht die Küche auch gerne bei levantischen oder asiatischen Inspirationen Station. Ein brillianter Mix, der prompt vom Gault Millau mit einer Haube honoriert wurde.

Geboten wird eine ausgewogene Karte basierend auf der mediterranen Ausrichtung des ghisallo; erweitert wird um die Komponenten leichter und moderner Küchenkultur. Da kommt der gebratene Oktopus mit Süßkartoffelcreme daher; das Branzinofilet darf sich zu fein abgestimmtem Bärlauchpüree und mediterranem Gemüse legen. Das butterzarte Rib Eye Steak holt sich Begleitung von glasierten Karotten und Rosmarinerdäpfeln und das Bsilikumrisotto lässt sich von einem Hauch Scamorza verfeinern. Die traditionellen Wiener Gerichte wie kräftige hausgemachte Hühnersuppe, geschmorte Kalbsbackerln oder das klassische Wienerschnitzel mit Erdäpfelsalat freuen sich jedenfalls über die Frischzellenkur ihrer mediterranen Kollegen.

Das ghisallo hält noch eine weitere Überraschung bereit. Aus voller Überzeugung wird gänzlich auf Convenience Produkte, Geschmacksverstärker und Aromen verzichtet. Sogar eine Mikrowelle sucht man vergeblich in der Küche. Beharrlich ungläubige Gäste führt die Chefin schon einmal persönlich in die Küche um den Beweis anzutreten.

Neben dem á la Carte Angebot wird im ghisallo auch ein preiswertes Mittagsmenü serviert. Ab 8,90 Euro stellt man sich hier sein persönliches Mittagessen zusammen. Derzeit angesichts der gebotenen Qualität wohl eine der besten Optionen für Lunch in Wien.

Eine gut sortierte Gin-Bar mit über 40 Sorten rundet das ghisallo Erlebnis ab und gibt Gelegenheit, Gespräche in den Abend hinein ausklingen zu lassen.

Hinter dem ghisallo steht eine leidenschaftliche Gastgeberin und Radsportlerin. Livia Palffy, geborene Salzburgerin, hat vor einigen Jahren Ihre Liebe zum Radsport entdeckt. Die zu hochwertiger Kulinarik war schon immer da. Nach zwei Jahren des Konzipierens, der Locationsuche und der Planung eröffnete sie Ende 2016 ihre Fusion aus mediterraner Küche und italienischem (Radsport-)lebensgefühl; neben dem einzigartigen Restaurant betreibt Livia Palffy auch ein direkt angeschlossenes Rennradgeschäft mit Kultmarken wie Pinarello, Colnago oder Wilier Triestina.

Im Radsport liegt auch der Hintergrund der Namensgebung des ghisallo. Die Legende besagt, dass im Mittelalter ein lokaler Graf nahe der kleinen Ortschaft Ghisallo hoch über dem Comer See von Räubern attackiert wurde. Eine Erscheinung der Heiligen Jungfrau Maria auf die er zulief rettete ihn allerdings. Zum Dank stiftete der Graf eine Kapelle zu ihren Ehren und die Madonna del Ghisallo wurde zur Schutzpatronin der lokalen Reisenden.

Im Jahr 1949 überredete Pater Ermelindo Vigano, der radsportbegeisterte Dorfpfarrer von Ghisallo, Papst Pius XII. die Madonna del Ghisallo offiziell zur Schutzpatronin der Radfahrer zu machen. Ab da wurde die kleine Kapelle ein heiliger Schrein für Radsportlegenden. Nahezu alle Helden des Sports haben Devotionalien wie Siegerräder, Trikots oder Trophäen hinterlassen: Fausto Coppi, Gino Bartali, Eddy Merckx, Francesco Moser, Bernard Hinault, Marco Pantani, Paolo Bettini, Vicenzo Nibali…

www.ghisallo.cc

 

Rückfragehinweis

Ghisallo – Restaurant | Café | Bar | Roadbikestore

presse@ghisallo.cc

+43 677 612 958 80

Gastronomie/Gault Millau/Restaurant ghisallo
Wien, 28. Oktober 2018

Aufsteiger im 5. Bezirk – Gault Millau verleiht ghisallo eine Haube

Utl.: Als Newcomer hat es das ghisallo mit einem modernen Mix aus mediterraner Kulinarik und Wiener Klassik in die Reihe der Haubenlokale geschafft.

Das ghisallo ist ein bemerkenswertes Restaurant. Vermuten würde man eine solche Location eher in London, New York oder Mailand. Hinter der unscheinbaren Fassade wartet ein kulinarischer Streifzug vom Mittelmeer in die Wiener Küche. Entlang dieser Reise macht Küchenchef Patrick Pannosch auch gerne bei levantischen oder asiatischen Inspirationen Station. Ein brillianter Mix, der prompt vom Gault Millau mit einer Haube honoriert wurde.
Geboten wird eine ausgewogene Karte basierend auf der mediterranen Ausrichtung des ghisallo; erweitert wird um die Komponenten leichter und moderner Küchenkultur. Da kommen die Rote Rüben Gnocchi mit Ziegenkäse und Kren daher; das Wolfsbarschfilet darf sich zu Pilzrisotto und Rucolapesto legen. Das butterzarte Rib Eye Steak holt sich Begleitung von Kenia Bohnen, French Fries und Aioli und die Tarte vom Hokkaidokürbis lässt sich von Kernöldip, Vogerlsalat und Kürbiskernen verfeinern. Die traditionellen Wiener Gerichte wie kräftige Hühnersuppe mit Frittaten und Wurzelgemüse oder das Wienerschnitzel mit Erdäpfelsalat freuen sich jedenfalls über die Frischzellenkur ihrer mediterranen Kollegen.
Das ghisallo hält noch eine weitere Überraschung bereit. Aus voller Überzeugung wird gänzlich auf Convenience Produkte, Geschmacksverstärker und Aromen verzichtet. Sogar eine Mikrowelle sucht man vergeblich in der Küche. Beharrlich ungläubige Gäste führt die Chefin schon einmal persönlich in die Küche um den Beweis anzutreten.
Neben dem á la Carte Angebot wird im ghisallo auch ein preiswertes Mittagsmenü serviert. Ab 8,90 Euro stellt man sich hier sein persönliches Mittagessen zusammen. Derzeit angesichts der gebotenen Qualität wohl eine der besten Optionen für Lunch in Wien.
Eine gut sortierte Gin-Bar mit über 40 Sorten rundet das ghisallo Erlebnis ab und gibt Gelegenheit, Gespräche in den Abend hinein ausklingen zu lassen.
Hinter dem ghisallo steht eine leidenschaftliche Gastgeberin und Radsportlerin. Livia Palffy, geborene Salzburgerin, hat vor einigen Jahren Ihre Liebe zum Radsport entdeckt. Die zu hochwertiger Kulinarik war schon immer da. Nach zwei Jahren des Konzipierens, der Locationsuche und der Planung eröffnete sie Ende 2016 ihre Fusion aus mediterraner Küche und italienischem (Radsport-)lebensgefühl; neben dem einzigartigen Restaurant betreibt Livia Palffy auch ein direkt angeschlossenes Rennradgeschäft.
www.ghisallo.cc

 

Rückfragehinweis

Ghisallo – Restaurant | Café | Bar | Roadbikestore

presse@ghisallo.cc

+43 677 612 958 80

Jetzt reservieren